DURCHFALL

Durchfall ist kein Spaß. Haben Sie zum Beispiel schon erlebt, dass die Toilette besetzt war, als Sie sie dringend gebraucht haben? Wissen Sie immer, wo sich die nächste Toilette befindet, falls…?

Für Durchfall kann es viele Ursachen geben. Viren, Bakterien aus Lebensmitteln und Getränken und ungewohnte Bakterien in fernen Ländern. Daneben kann Durchfall aber auch psychische Ursachen haben: Stress bei Examen, auf der Arbeit oder Ähnliches. Unruhe bei der Arbeit oder im Privatleben. Nervosität bei kommenden Aufgaben. All dies sind typische Situationen oder Ereignisse, die Durchfall verursachen können. Durchfall ist normalerweise ungefährlich und hört nach einigen Tagen von allein auf. Andere erleben das aber als ein chronisches Problem. Durchfall kann auch das Ergebnis eines Darms sein, der im Ungleichgewicht ist, auch Reizdickdarm genannt. Dass der Darm im Ungleichgewicht ist, kann mit einer gestörten Darmflora verknüpft werden.

Die Menschen sind verschieden und die Körper reagieren unterschiedlich. Dass die Darmflora im Gleichgewicht ist, ist wichtig dafür, dass Magen und Darm gut funktionieren. In den vergangenen Jahren sind Magen und Darm gründlich erforscht worden. Am Krankenhaus Haukeland und in der Universität Bergen hat man mit Lachspeptiden geforscht. Lachspeptide sind kleine Proteinteilchen, die von Aminosäuren verbunden sind. Sie haben sich als günstig für das Gleichgewicht im Darm erwiesen. Die Forscher haben erkannt, dass ein Darm im Gleichgewicht eine bessere Verdauung ergibt und Darmbeschwerden verringert. Mit einem Gleichgewicht im Darm erhält man auch eine bessere Nährstoffaufnahme und mehr Energie für den Alltag. Bei Durchfall haben viele Menschen ein verringertes Energieniveau, was wiederum die Lebensqualität verringert.

TIPPS GEGEN DURCHFALL
1. Reichlich Wasser, um die Flüssigkeitsbilanz aufrechtzuerhalten.
2. Vermeiden Sie Obstsäfte, Limonade und Milch.
3. Etwas Salz: Bindet die Flüssigkeit im Körper.
4. Kleine und häufige Mahlzeiten.

PEPTID+
Peptid+ dient der Darmgesundheit. Lachspeptide (= Präbiotika) und Bacillus coagulans (= Probiotila) und B-Vitamine (B5, B6, B9 und B12). Die Lachspeptide (kleine Proteinteilchen, die aus Aminosäuren aufgebaut sind) bieten Nahrung für den Darm und Darmflora. Die Darmschleimhaut wird alle 24 Stunden erneuert und benötigt ständig Nahrung für die Aufrechterhaltung und Neubildung.
Eine schlechte, unzureichende Ernährung und der unkritische Gebrauch von Antibiotika kann zu einer schlechten Darmflora und einem entzündeten und gereizten Darm führen. Die Lachspeptide in Peptid+ können beim Wiederaufbau des Proteinklebstoffs, der Linderung von Entzündungen und der Anregung der Immunabwehr helfen. Die generelle Funktion des Darms kann verbessert und Darmbeschwerden können gelindert werden.
Im Körper öffnen die Lachspeptide unter anderem die Tür für die GLUT-4-Proteine, die dazu beitragen, dass Glukose in den Muskelzellen (Glykogenspeicher) in Energie statt in den Fettzellen in Fett umgewandelt wird. Bewegung und Training können von einem erhöhten Energieniveau profitieren. Und nach und nach wird man auch spüren, dass man abnimmt.

 

Verwandte artikel

REIZDARM

Wir hören diesen Begriff immer öfter – doch was ist eigentlich ein Reizdarm? REIZDARM (IBS Irritable Bowel Syndrome) die eine Bezeichnung für Magenbeschwerden, die auf Abweichungen bei der Funktion des…

ÜBERGEWICHT

Experten: Mit Lachspeptiden können Sie abnehmen! Haben Sie Übergewicht? Trainieren Sie, aber erreichen nicht die gewünschten Resultate? Oder ist die Ernährung nicht optimal – und langsam aber sicher werden die…

BLÄHBAUCH

Haben Sie oft Luft im Bauch oder haben Sie häufig Blähungen? DAS KOMMT HÄUFIGER VOR ALS SIE DENKEN! Alle Menschen haben mitunter Luft im Bauch, manche mehr, manche weniger. Viele…

VERSTOPFUNG

Erleben Sie, dass Sie den Darm nicht entleeren können, und eventuell viel Luft und Schmerzen, bevor es klappt? Das ist ein guter Grund, um den Arzt aufzusuchen. Für einige Beschwerden…