VERSTOPFUNG

Erleben Sie, dass Sie den Darm nicht entleeren können, und eventuell viel Luft und Schmerzen, bevor es klappt? Das ist ein guter Grund, um den Arzt aufzusuchen. Für einige Beschwerden findet man keine Erklärung, doch neue Erkenntnisse haben uns ein besseres Verständnis dafür gegeben, was im Darm vor sich geht. Die Primärfunktion des Verdauungssystems ist die Verdauung unseres Essens. Die Verdauung ist ein Prozess, bei der Nährstoffe zu so kleinen Einheiten abgebaut werden, dass sie vom Blut und den Lymphgefäßen aufgenommen und zu den Zellen im Körper verteilt werden können. Dort werden die Nährstoffeinheiten als Energie und Bauteile für die Reparatur, Instandhaltung und Neubildung von Zellen und Gewebe genutzt. Heute ist man dabei, die Rolle zu verstehen, die das Biotop des Darms dabei spielt. Die Zusammensetzung der Bakterienflora (das Biotop) im Darm hat eine große Bedeutung für das Leben und die Gesundheit und spielt eine wichtige Rolle als Ursache für eine Reihe von Zuständen: zum Beispiel für Verstopfung. Eine Verstopfung kann viele verschiedene Ursachen haben, einige ernster als andere. Die meisten sind völlig ungefährlich. Hier sollen nicht alle Ursachen für eine „Obstipation“ (Verstopfung) aufgeführt werden, aber:

EINIGE MÖGLICHE URSACHEN FÜR VERSTOPFUNG
1. Gestörte Darmflora.
2. Eine ballaststoffarme Ernährung ist eine häufige Ursache für Verstopfung. Beispiele für eine solche Ernährung sind „leichte Kohlenhydrate“, ballaststoffarme Kost.
3. “Sitzende Tätigkeit“ (Risiko für Diabetes 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Verstopfung usw.) mit zu wenig Bewegung (PC, TV, viele Sitzungen, Auto). Ein aktiver Lebensstil bietet bekanntlich viele Vorteile für die Gesundheit und wirkt sich auch günstig auf den Magen aus.
4. Unregelmäßiger Toilettengänge: regelmäßige Gewohnheiten einüben
5. Geringe Flüssigkeitsaufnahme.

TIPPS GEGEN VERSTOPFUNG UND FÜR EINEN DARM IM GLEICHGEWICHT
1. Verändern Sie Dinge, um einen stabilen Darm und eine gute Darmflora zu bekommen. Das können einfache Änderungen im Alltag wie eine ballaststoffreiche Kost, ein aktiver Lebensstil und eventuell Nahrungsergänzungsmittel wie Peptid+ sein (lesen Sie mehr über die Vorteile von Peptid+ unten).
2. Es kann simpel klingen, hat oft aber gute Ergebnisse: Nehmen Sie sich Zeit für regelmäßige Toilettenbesuche. Wenn Sie Toilettenbesuche auslassen, kommt der Darm aus dem Rhythmus und die natürlichen Entleerungsreflexe im Darm werden unterdrückt.
3. Trinken Sie mehr Wasser.

EIN DARM IM GLEICHGEWICHT 
Forscher haben, wie erwähnt, herausgefunden, dass die Bakterienflora wichtig ist für die allgemeinen Funktionen des Darms. Ein stabiler, gut funktionierender Darm kann Verdauungsprobleme verhindern. Ein stabiler Darm kann auch Nährstoffe besser aufnehmen, was das Energieniveau erhöht. Ein aktiver Lebensstil trägt in jedem Fall positiv dazu bei und die Bewegung beeinflusst direkt die Funktion des Dickdarms (Kap. 30 „Magen-/Darmerkrankungen“ von Professor Per Hellström, Klinik für Gastroenterologie, Universitätskrankenhaus Karolinska)

PEPTID+

Peptid+ dient der Darmgesundheit. Lachspeptide (= Präbiotika) und Bacillus coagulans (= Probiotila) und B-Vitamine (B5, B6, B9 und B12). Die Lachspeptide (kleine Proteinteilchen, die aus Aminosäuren aufgebaut sind) bieten Nahrung für den Darm und Darmflora. Die Darmschleimhaut wird alle 24 Stunden erneuert und benötigt ständig Nahrung für die Aufrechterhaltung und Neubildung.
Eine schlechte, unzureichende Ernährung und der unkritische Gebrauch von Antibiotika kann zu einer schlechten Darmflora und einem entzündeten und gereizten Darm führen. Die Lachspeptide in Peptid+ können beim Wiederaufbau des Proteinklebstoffs, der Linderung von Entzündungen und der Anregung der Immunabwehr helfen. Die generelle Funktion des Darms kann verbessert und Darmbeschwerden können gelindert werden.

Im Körper öffnen die Lachspeptide unter anderem die Tür für die GLUT-4-Proteine, die dazu beitragen, dass Glukose in den Muskelzellen (Glykogenspeicher) in Energie statt in den Fettzellen in Fett umgewandelt wird. Bewegung und Training können von einem erhöhten Energieniveau profitieren. Und nach und nach wird man auch spüren, dass man abnimmt.

Verwandte artikel

REIZDARM

Wir hören diesen Begriff immer öfter – doch was ist eigentlich ein Reizdarm? REIZDARM (IBS Irritable Bowel Syndrome) die eine Bezeichnung für Magenbeschwerden, die auf Abweichungen bei der Funktion des…

ÜBERGEWICHT

Experten: Mit Lachspeptiden können Sie abnehmen! Haben Sie Übergewicht? Trainieren Sie, aber erreichen nicht die gewünschten Resultate? Oder ist die Ernährung nicht optimal – und langsam aber sicher werden die…

BLÄHBAUCH

Haben Sie oft Luft im Bauch oder haben Sie häufig Blähungen? DAS KOMMT HÄUFIGER VOR ALS SIE DENKEN! Alle Menschen haben mitunter Luft im Bauch, manche mehr, manche weniger. Viele…

DURCHFALL

Durchfall ist kein Spaß. Haben Sie zum Beispiel schon erlebt, dass die Toilette besetzt war, als Sie sie dringend gebraucht haben? Wissen Sie immer, wo sich die nächste Toilette befindet,…